Die ersten Tage nach der Geburt Elina

Die ersten Tage nach der Geburt Elina

Die ersten Tage nach der Geburt Elina

*Mamabär*

Wie ihr letzte Woche bei unseren Blogbeitrag zu “Die ersten Tage nach der Geburt Fabio” bereits gelesen habt, waren die ersten Tage wenn nicht sogar Wochen als Jungeltern eine Herausforderung 🙈. Doch bei Elina war es um einiges entspannter.

Wir nahmen uns aber auch gleich für uns selbst nach bekanntwerden der Schwangerschaft vor, uns die Dinge nicht mehr selbst so schwer zu machen. Faktoren wie Hausrenovierung, und diverse andere Aktivitäten, die man ”unbedingt” vor der Geburt noch erledigen muss, wurden aus dem Terminplan gesrichen und vor allem der regelmäßige Kontakt und die Gespräche mit unserer Hebamme brachten viel Ruhe. Dadurch gingen wir auch tiefenentspannt zur Geburt und genau dieser Faktor war sehr wichtig! ❤️

Babybär Kollektion Aufträge wurden vorausschauend angenommen und sofort erledigt, Sommerurlaub wurden ebenfalls schon genutzt um wichtige Großaufträge vorzubereiten.
Einzig Papabär hatte kurz davor Privat noch Stress, welchen er sich aber selbst auferlegt hatte. Vor ca. 4 Jahren bekam er einen sehr genialen Billardtisch und dieser stand seitdem ganz verlassen in unserer ehemaligen und nicht befahrbaren Garage. Daraus wollte er unbedingt eine “Männerhöhle” errichten. NATÜRLICH musste dies noch vor der Geburt für Besuche zum Storch aufstellen zumindest akzeptabel benutzbar renoviert werden – MÄNNER🙄🤪. Am Tag vor der Geburtsnacht montierte er sogar noch separat im Keller ein neues WC für seine Gäste 🤣. Das von Amazon bestellte Weltkartenbild wurde auch noch an die Wand genagelt. Nun war auch Papabär entspannt 😁

Doch nun zum eigentlichen Thema:

Die ersten Tage nach der Geburt von klein Elina waren geprägt von Ruhe und Gelassenheit. Die Geburt selbst verlief ja sehr reibungslos und durch die Hausgeburt ersparte sich Papabär das tägliche Besuchen im Krankenhaus.
Nach der Geburt lagen wir auf unserer großen Wohnzimmerbank und genossen die Zeit zu viert. Fabio holte sich viel Zuneigung von mir, da er doch ziemlich Eifersüchtig auf seine Schwester war. Doch so konnte auch Papa Kuschelzeit mit Elina verbringen ❤️. Stundenlang wurde gemeinsam gekuschelt und es war echt wunderbar. Kein Stress, keine Verpflichtungen, keine Untersuchungen und keine Gäste die sofort Vorort sein wollten. Einfach RUHE als neue Familie 👨‍👩‍👧‍👦

Diese brauchten wir auch dringend, da wir in der Nacht nichts geschlafen hatten und doch ein wenig platt waren. Gut war auch, dass uns meine Mutter die ersten Tage danach mit köstlichen Mahlzeiten versorgte, und wir uns darum auch nicht kümmern mussten.
Unsere Hebamme Ulli kam uns dann am frühen Abend zur Kontrolle besuchen und wir besprachen wichtige Themen bei Kaffee und Keksen. Wichtige Untersuchungen wurden gleich von ihr gemacht und meine Wunde der Geburt versorgt.

Nach diesem Wochenende hatte Papa dann einen Tag von seinem Arbeitgeber zur Verfügung bekommen und ging danach sofort in den Papamonat/Familienzeitbonus (freut euch schon auf den Papamonat Bericht – da erlebt man bürokratische Sachen – ihr glaubt es kaum). Ab hier an wurde die Ruhe vorsichtig gesagt ein wenig aufgehoben. Untertags bekam Elina mittlerweile Hunger, und der Milcheinschuss war noch nicht da. Fabio klammerte aufgrund der Eifersucht extremst an mir, er durfte dafür eine Woche Urlaub vom Kindergarten nehmen. Papabär konnte hier kaum aushelfen und versuchte einstweilen alles andere zu erledigen.

Papa versuchte die behördlichen Erledigungen alleine zu machen, da ich mich selbst noch nicht ordentlich fortbewegen konnte und liegen sollte – Wochenbett 😉. Da gab es einige Probleme, da viele Unterlagen nicht ohne meine Unterschrift an ihn ausgehändigt werden durften. Sind ja noch nicht verheiratet. 🤔
Aber “Vurschrift is Vurschrift” um es nach einer Sendung im österreichischen TV zu betiteln. 😅

Die weiteren Tage verliefen relativ problemlos und gingen extrem schnell vorbei. Jeden Tag gab es Nachmittags die Besuche von Ulli um alle Pflichtuntersuchungen zu dokumentieren und nachweisen zu können. Das ganze fand aber immer in sehr entspannter Umgebung und Art bei uns zu Hause statt. Ganz anders als im Krankenhaus.
Wichtig auch zu erwähnen: Diesen Service kann man auch nach einer ambulanten Krankenhausgeburt nutzen.

Die Nächte jedoch waren und sind noch bis heute nicht so fein. 🙈
Fabio war es gewohnt mit mir in seinem schon großen Jugendbett zu schlafen.
Nach der Geburt übernahm das schlafen legen Papa und die ersten Nächte lief Papa nur zwischen unserem Schlafzimmer und Fabio´s Zimmer hin und her.
Kurzerhand beschlossen wir, dass ich mit der kleinen einstweilen ins Wohnzimmer übersiedle und er sich Nachts komplett um Fabio kümmern kann. So konnte er ein wenig schlafen dazwischen. Denn ohne Schlaf hält man Papabär NICHT aus. 😅

Nach ein paar Tagen wurde das weinen in der Nacht weniger, aber unser Babybär bekam eine Art “Nachtschreck“. So schlief er tief, schrie aber laut auf und schlug um sich. Ein Berühren und Beruhigen machte das ganze noch schlimmer. Nur ein lautstarkes Aufwecken brachte Linderung und riss ihn kurzfristig aus dem Schlaf. Doch genau dieses lautstarke Aufwecken machte das ganze scheinbar noch schlimmer – 5x die Nacht waren dann die Folge. Durch einfaches an den Rand des Bettes setzen, kein berühren und sanfte Worte wie “Ich bin da – keine Angst” brachten dann wieder den Umschwung. So konnte Fabio dann sogar wieder Nächte durchschlafen, und Papa wurde wieder erträglicher 😬🤪

Tja und unser Linchen? Die schläft tagsüber sehr gerne und gut. Nachts in sehr vielen Nächten leider keine Spur davon 😅

Verbesserungen brachte dann die Still- und Trageberatung durch Opelka Karin. Wenn ihr aus dem Oberen Waldviertel seid, können wir sie euch aufs herzlichste empfehlen. Vielleicht können wir sie auch mal zu einen Gastbeitrag bei uns überreden.

Spezialistin in Sachen: Stillberatung, Trageberatung, Cranio Sacrale Therapie, Babymassage, Ergotherapie und Holistic Pulsing. – http://www.praxis-opelka.at/

Die Nächte sind nach wie vor eher schlaflos, wo uns ihr erster Schub auch nicht gerade weiter hilft. 😛
Seit 3 Tagen kann man unserer Prinzessin teilweise unter Tags aber auch durchgehend Nachts nichts recht machen 👑 – ist aber alles nur eine Phase und wir nehmen es ziemlich gelassen 😋

Wer übrigens die Phasen der Babys nachlesen und auch mit dem Baby mitverfolgen möchte, dem empfehlen wir das Buch und die dazu passende App: “Oje, ich wachse” 
Hier erhältlich als Kindle oder Buch: http://amzn.to/2i424u5

Wir hatten zahlreiche gemütliche Storch-Besucher und Papa durfte mehrmals sein geliebte Männerhöhle einweihen -> wo ist bitte meine ”Frauenhöhle” 🤔😆

Alles in allem:
Papamonat (auch trotz so mancher Schikanen als Selbstständiger), Hausgeburt mit Nachbetreuung und sich selbst weniger Druck und Stress mit unnötigen Dingen zu machen sind Gold wert.
Elina´s Tage danach sind auch trotz der schlaflosen Nächte sehr entspannt und voller Liebe gewesen 💕

PS: Ein ganz großes Danke auch an meine Wochenbett Schwester Aileen, es tut gut sich mit einer anderen frischgebackenen Zweitmami auszutauschen 😍. Und besonders hab ich mich auch gefreut, eine Zweite Hausgeburts Mami kennen lernen zu dürfen, die gleich in unserer Nähe wohnt -> auf hoffentlich einige Treffen liebe Anna 😍

Teilt uns doch eure Erfahrungen nach der Geburt oder Fragen mit!
Wir stehen gerne zur Verfügung.

Und wenn sie nicht eingeschlafen sind, dann weinen und schreien sie noch heute. 🙈

ENDE  😋